arrow_back arrow_back_small arrow_down arrow_back_small arrow_back_small arrow_up close close_small close_small icon_bag icon_car icon_car icon_car icon_clock icon_eye icon_gear icon_house icon_info icon_leaf icon_lens icon_lightbulb icon_magnet icon_mail icon_map icon_mapdrop icon_car icon_piston icon_sign icon_ticket icon_car logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_single_grey logo_single_red logo_slogan_grey logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_slogan_red menu play facebook-square googleplus instagram rss-feed twitter youtube

Architekturroute

Sechs Museen, fünf Architekten, eine Achse

  • Dankiel Libeskind: Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück Mit einem System von Bezugslinien zwischen Osnabrück, Berlin, Brüssel und Auschwitz symbolisiert die Architektur von Daniel Libeskind die ständige Bewegung und zunehmende Orientierungslosigkeit im Leben Felix Nussbaums.
  • Kunsthalle Bielefeld: Philip Johnson 1968 wurde die Kunsthalle als Museum und Ausstellungshaus für die internationale Kunst des 20. Jahrhunderts eröffnet. Gebaut wurde sie von dem New Yorker Architekten und Kunsthistoriker Philip Johnson.
  • MArtha Herford Frank Gehry Frank Gehrys Aufsehen erregendes, ikonenhaftes Gebäude an sich ist bereits ein Kunstwerk – im Inneren ist das Ausstellungskonzept der Wechselschauen auf einen spannenden Diskurs der traditionell getrennten Bereiche Kunst, Design und Architektur ausgerichtet.
  • Jüdisches Museum Daniel Libeskind Als architektonisches Meisterwerk ist das zinkverkleidete Gebäude von Daniel Libeskind längst zu einem Wahrzeichen Berlins geworden. Es setzt neue Maßstäbe, denn die Beziehung zwischen Museumsinhalt und Architektur ist hier einmalig. „Between the Lines“ nennt Libeskind seinen Entwurf für das Jüdische Museum Berlin.
  • phaeno Wolfsburg Zaha Hadid Die Londoner Architektin Zaha Hadid hat für phaeno einen beeindruckenden Baukörper entworfen, der hoch über der Straße thront. Nach mehr als vierjähriger Bauzeit wurde der mit vielen Konventionen brechende Baukörper im November 2005 für das gespannte Publikum geöffnet.
  • Deutsches Historisches Museum Berlin I. M. Pei Das 300-jährige Zeughaus ist der bedeutendste erhaltene Barockbau in Berlin und das älteste Gebäude an der Straße Unter den Linden. Über den Innenhof erreicht man heute die Ausstellungshalle von I. M. Pei. Transparenz, Licht und Bewegung sind das architektonische Programm dieses städtebaulichen Meisterwerks.

Daniel Libeskind, Philip Johnson, Frank Gehry, Zaha Hadid und Ieoh Ming Pei


Auf einer Achse quer durch Deutschland haben fünf internationale Star-Architekten mit sechs einzigartigen Museumsbauten Meilensteine der Architektur geschaffen. „Museum & Architektur“ will eine Verbindung schaffen; sowohl räumlich als auch kunstvoll: Auf der Route zwischen Berlin und Osnabrück mit Zwischenstopps in Wolfsburg, Bielefeld und Herford finden Sie sechs Museen mit ganz unterschiedlicher thematischer Ausrichtung.

Die Architektourroute mit Broschüre

Architekturinteressierte haben die Möglichkeit zu einer Kunstreise der besonderen Art und jeder Besuch regt an, das nächste Haus zu besuchen: Legen die Besucher die Broschüre mit mindestens einem Stempel von einem der sechs Museen vor, erhalten sie ihre Eintrittskarten in den weiteren Häusern zum ermäßigten Preis und erleben Meisterwerke der gegenwärtigen Architektur. 

Hier finden Sie die Broschüre zum Download.

Alle sechs Museen bieten Architektur-Führungen für Architekturinteressierte und Kunstbegeisterte an.