Sprache | EN | FR

Zaha Hadid - Die Architektin des phaeno

PortrĂ€t Zaha HadidZaha Hadid zĂ€hlte zu den talentiertesten und innovativsten Architektinnen der Gegenwart. Radikal brach sie mit konventionellen Vorstellungen und Bauformen. Als erste Frau ĂŒberhaupt erhielt sie 2004 die weltweit wichtigste Auszeichnung fĂŒr Architekten, den Pritzker-Preis und 2009 den japanischen Kulturpreis „Praemium Imperiale“.

Geboren am 31. Oktober 1950 in Bagdad schloss Hadid 1977 ihr Architekturstudium an der renommierten „Architectural Association“ (AA) in London ab. 

Lange Zeit waren Hadids EntwĂŒrfe potenziellen Bauherren zu gewagt. Bereits ihre Skizzen scheinen ohne rechte Winkel auszukommen und sind ein atemberaubendes Zusammenspiel aus schiefen Ebenen, spitzen WĂ€nden und hervor ragenden DĂ€chern. Schon 1983 erregte sie mit dem umgebauten Freizeit- und Erholungspark „The Peak Leisure Club“ an einem Berghang in Hongkong erstmals internationales Aufsehen. Dennoch gelang ihr erst 1993 der Durchbruch: Die von ihr fĂŒr das Vitra-Werk entworfene Feuerwache in Weil am Rhein wurde ein weltweit bekannter Bau. 2000 folgte ihr Entwurf fĂŒr das Science Center phaeno. Hadids grĂ¶ĂŸtes Projekt in Deutschland ĂŒberzeugt durch eigenstĂ€ndige Formensprache und der außergewöhnliche Bau verhalf ihr zu weltweiter Anerkennung.

Inzwischen ist Hadids Londoner BĂŒro international etabliert. Zu ihren realisierten Projekten gehören beispielsweise die Bergisel-Schanze und die Bergbahnstationen in Innsbruck, das Center of Contemporary Art in Cincinnati, das BMW ZentralgebĂ€ude in Leipzig, der BrĂŒckenpavillon in Zaragoza und das Museum MAXXI in Rom. Viel beachtet war 2012 Hadids Entwurf des Schwimmstadions zur Olympiade in London.

Ihr kĂŒnstlerisches Angebot erweiterte Hadid durch ihre Passion zum Design: Der Innenraumgestaltung zu ihren eigenen Projekten und dem Möbeldesign widmete sie sich mit hohem Engagement. FĂŒr die Pop-Gruppe „Pet Shop Boys" gestaltete sie eine KonzertbĂŒhne. Ihre Werke bereichern unter anderem die BestĂ€nde des Museums of Modern Art in New York und das Deutsche Architektur Museum in Frankfurt, denn Zaha Hadid entwarf Architekturzeichnungen als kĂŒnstlerisches Werk; einige im Wert eines Wohnhauses.

Am 31. MÀrz 2016 verstirbt Zaha Hadid plötzlich und unerwartet an einem Herzinfarkt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.zaha-hadid.com


ZurĂŒck zur Architekturseite

"Das Unbaubare bauen"

 Photography © Mary Mccartney
Das phaeno ist geprĂ€gt durch die ungewöhnliche Formensprache des GebĂ€udes - der Entwurf der Pritzker-PreistrĂ€gerin Hadid spiegelt Kraft, Dynamik und Dramatik. Sanfte und fließende VerlĂ€ufe wechseln sich mit schroffen und kantigen Partien ab. Innen wie außen wird das GebĂ€ude von den zehn sogenannten Cones geprĂ€gt. Diese einmalige Architektur mit ihrer landschaftlichen Gestaltung der AusstellungsflĂ€che ist der perfekte Rahmen fĂŒr ein Science Center - sie gibt unseren Besuchern FreirĂ€ume zum Experimentieren und uns tĂ€glich ein anregendes Arbeitsumfeld.

Das phaeno war der erste große realisierte Entwurf von Zaha Hadid und unzĂ€hlige weitere spektakulĂ€re Bauten folgten. Ihr BĂŒro in London hat einen RĂŒckblick auf ihr Lebenswerk veröffentlicht. Lesen Sie hier.

ZurĂŒck zur Architekturseite

Weitere Projekte von Zaha Hadid

Heydar Aliyev Cultural Center Baku Foto Interfase
Bildergalerie mit weiteren Bauwerken Zaha Hadids
Hong Kong Innovation Tower Rendering Zaha Hadid
London Aquatics Centre Foto EG Focus
New National Stadium, Tokyo, Japan Rendering Zaha Hadid Architects
phaeno gGmbH | Willy-Brandt-Platz 1 | 38440 Wolfsburg