arrow_back arrow_back_small arrow_down arrow_back_small arrow_back_small arrow_up close close_small close_small icon_bag icon_car icon_car icon_car icon_clock icon_eye icon_gear icon_house icon_info icon_leaf icon_lens icon_lightbulb icon_magnet icon_mail icon_map icon_mapdrop icon_car icon_piston icon_sign icon_ticket icon_car logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_single_grey logo_single_red logo_slogan_grey logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_slogan_red menu play facebook-square googleplus instagram rss-feed twitter youtube

Sonderausstellung "Pale Blue Dot"

Sonderausstellung "Pale Blue Dot"

Unsere Erde: ein blassblauer Punkt? - bis 28.02.2021

(Foto: Janina Snatzke)

„Pale Blue Dot“ ist der Name eines Fotos der Erde, das von der Raumsonde Voyager aus einer Entfernung von 6 Milliarden Kilometern aufgenommen wurde. Unser einzigartiger blauer Planet ist zunehmend Einflüssen wie dem Klimawandel und Umweltverschmutzung ausgesetzt. Die Sonderausstellung gibt bis zum 28. Februar 2021 Einblicke, was diese Entwicklung insbesondere für unsere Meere bedeutet und vermittelt wichtige Erkenntnisse über besondere Meeresbewohner, die Tiefe der Meere oder auch über Strömungsdynamik.
 
Dabei möchte die Sonderausstellung zum einen die Schönheit und den Wert der Ozeane darstellen, aber auch auf deren konkrete Gefährdungen hinweisen. Interaktive Stationen für Kinder und Erwachsene zeigen beispielsweise wie sehr unsere Ozeane miteinander verbunden sind und machen die Meere und ihre Bewohner mit allen Sinnen begreifbar.
Mit dabei ist auch eine poetische Geschichte von tausenden Plastikenten, die versehentlich ins Meer gerieten und nach und nach von der Arktis bis nach Japan im Eis, in Strömungen und an den Küsten zu finden sind. Auf die bekannte Gefährdung der Ozeane durch Plastikmüll wird ein Kunstprojekt besonders eindrücklich hinweisen.
 
Ein Themenschwerpunkt der Ausstellung sind die gefährdeten Korallenriffe und die Seetangwälder, die in ihrer Bedeutung für die Umwelt vergleichbar sind mit den tropischen Regenwäldern. Um den Artenreichtum der Riffe selbst nachvollziehen zu können, findet als begleitendes Projekt zur Ausstellung eine große Häkelaktion statt. 

Die Sonderausstellung, die in Schottland anlässlich des Edingburgh Science Festivals entwickelt wurde, startet am 31. Oktober eine einjährige Europatour und wird dabei erstmals für Besucher im phaeno zu sehen sein.  

Besucheraktion: phaeno Unterwasserwelt

Zuhause für den Meeresschutz häkeln

  • (Foto: phaeno)
  • (Foto: phaeno)

Als begleitendes Projekt zur Ausstellung "Pale Blue Dot" werden Häkelprofis zusammen mit begeisterten Häkelfans versuchen, eine Unterwasserwelt mithilfe flinker Maschenkunst nachzubilden, um besonders auf die gefährdeten Ökosysteme aufmerksam zu machen. 

Alle Informationen zu dieser Häkelaktion finden Sie hier.