arrow_back arrow_back_small arrow_down arrow_back_small arrow_back_small arrow_up close close_small close_small icon_bag icon_car icon_car icon_car icon_clock icon_eye icon_gear icon_house icon_info icon_leaf icon_lens icon_lightbulb icon_magnet icon_mail icon_map icon_mapdrop icon_car icon_piston icon_sign icon_ticket icon_car logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_single_grey logo_single_red logo_slogan_grey logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_slogan_red menu play facebook-square googleplus instagram rss-feed twitter youtube
← zurück

Blog.

Wenn Eisbären in Eiswürfeln baden, dann sind Sie beim phaeno Slam


  • Das brennt sich ins Gehirn: Ein Eisbär badet in Eiswürfeln
  • Mit solchen Slamern macht Wissenschaft Spaß!
  • Julia Schnetzer: Wie erkennt man Bakterien anhand von DNA?
  • Eilsabeth Ruffert: Wie verschaffte ich mir durch symbolische Handlungen Ansehen?
  • Joachim Haupt: So schön und stabil können Sandburgen sein!
  • Was macht Wasser mit Sand?
  • So sehen Sieger aus!

So macht Wissenschaft Spaß: Vier Slamer und Moderator André Lampe gaben am Donnerstag, 8. März im phaeno Wissenschaftstheater ihr Bestes, um das gut gelaunte und zahlreich erschienene Publikum zu unterhalten und dabei ganz nebenbei mit neuestem Wissen zu füttern.

Der Moderator André Lampe sorgte dabei zu Beginn und zwischendurch immer wieder für heitere Einlagen, die fantastisch bebildert wurden. Warum ist Schnee weiß? Wenn Eisbären in Eiswürfeln baden, ist das alles Andere als trockene Wissenschaft! Und an Eiszapfen kletternde Katzen brannten sich so richtig ins Gehirn ein.

Dabei scheuten sich die Slamer natürlich nicht, auch ganz knallharte Wissenschaft in verstehbare Bilder umzusetzen. Wie Julia Schnetzer, die sich das Thema „Vom Meer zur Buchstabensuppe“ ausgesucht hatte. Sie zeigte, wie man Bakterien anhand ihrer DNA bestimmt und dabei noch erforscht, was sie eigentlich so tun. Um ihre Wissenschaft zu verdeutlichen, ließ sie das Publikum mit Taschenlampen spielen. Sie bekam durch einfache Leuchtzeichen viel über die Besucher heraus: Wer die Bildzeitung liest, wer in die Dusche pinkelt… u. v. m. So ähnlich funktioniert dies auch bei den Bakterien: 3 Millionen neue Bakterien wurden so bei der Jagd auf DNA bisher entdeckt! Respekt.

Elisabeth Ruffert gab uns einen Einblic darüber, wie im 17. Jahrhundert Macht und Ansehen durch Symbolik, die jeder verstehen kann oder intuitiv aufnimmt, dargestellt wurde. Ein hoher Herr kommt eine lange Treppe langsam hinunter: Hat dieser Einfluss? Na, klar! Bis heute wirkt so eine Symbolik nach. Wie begrüßt z. B. Herr Erdogan Frau Merkel? Die Medien begleiten jede Geste und liefern uns gleich auch die Interpretation mit, die meist ganz bewusst von den Mächtigen der Welt eingesetzt wird.

Wie ganz besondere Zellen vielleicht einmal Krankheiten heilen können, erklärte Andreas Ofenbauer. Beeindruckend, welche Möglichkeiten in diesen Zellen stecken! Die Forschung läuft dabei zurzeit an Würmern, da dies noch ein relativ einfacher und durchschaubarer Organismus ist.  

Der absolute Höhepunkt war Joachim Haupt, Sandburgenprofi. Als Kinder machen wir das, was Joachim Haupt darstellte, ganz intuitiv: Bröselnder Sand zerbricht, also Wasser drauf. Die Sandburg hält nicht, also immer wieder was Neues ausprobieren. Dass dabei Wasserbrücken eine tragende Rolle spielen, war uns damals Wurst. Aber Haupt machte uns klar, wie spannend diese Physik sein kann. Ein würdiger Sieger, den das Publikum am Ende der Veranstaltung dazu kürte.

Lust auf mehr? Den nächsten phaeno Slam gibt es am 25.10.2018 um 19 Uhr im Wissenschaftstheater. Termin unbedingt schon einmal vormerken!