arrow_back arrow_back_small arrow_down arrow_back_small arrow_back_small arrow_up close close_small close_small icon_bag icon_car icon_car icon_car icon_clock icon_eye icon_gear icon_house icon_info icon_leaf icon_lens icon_lightbulb icon_magnet icon_mail icon_map icon_mapdrop icon_car icon_piston icon_sign icon_ticket icon_car logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_single_grey logo_single_red logo_slogan_grey logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_slogan_red menu play facebook-square googleplus instagram rss-feed twitter youtube
← zurück

Blog.

Wie klingt eine Walnuss?


  • Walnuss, Muskatnusse, Kürbiskern ... aber erste Wahl ist die große, exotische Kokosnuss. (Foto: Janina Snatzke)
  • Los geht's: Jeder beschreibt, was er in der Hand hält. (Foto: Janina Snatzke)
  • Fühlen, hören, riechen - die Sinne sind gefragt. (Foto: Janina Snatzke)
  • (Foto: Janina Snatzke)
  • (Foto: Janina Snatzke)
  • Nach den ersten Eindrücken geht's an die Stationen. (Foto: Janina Snatzke)
  • Kann man eine Walnuss am Klang erkennen? (Foto: Janina Snatzke)
  • An der Hörstation werden wir es erfahren ... (Foto: Janina Snatzke)
  • Tatsächlich, die Walnuss ist am Klang erkennbar! (Foto: Janina Snatzke)
  • Und wo kommt die Walnuss eigentlich her? (Foto: Janina Snatzke)
  • Das ist also Baumwolle ... (Foto: Janina Snatzke)
  • ... und so riecht Muskatnuss. (Foto: Janina Snatzke)
  • Morgens esse ich Müsli, aber was esse ich da eigentlich? (Foto: Janina Snatzke)
  • Daraus werden also Cornflakes gemacht?! (Foto: Janina Snatzke)
  • (Foto: Janina Snatzke)

Spannung für ALLE Beteiligten ist bei einer Premiere garantiert! Gerade probieren Schülerinnen und Schüler den neuen BNE-Workshop „Vielfalt mit allen Sinnen“ zum ersten Mal aus. Mit vielfältigen Experimenten sollen die Erst- und Zweitklässler Kerne, Nüsse und anderes Saatgut erforschen.

Gespannt sitzen sie in einem Stuhlkreis und dürfen sich jeder aus einem Sammelsurium von Nüssen und Kernen ein Exemplar aussuchen. Natürlich findet die Kokosnuss zuerst einen Abnehmer. Walnüsse, Muskatnüsse, Kürbiskerne sind da selbstverständlich weniger beliebt. Und jetzt geht’s los. Wie beschreibt man Früchte und Samen? Weich, hart, der raschelt, der stinkt … Nach diesen ersten Eindrücken geht es dann schon los zu den Stationen. Kann man Walnüsse am Klang erkennen? Diese Hörstation erregt sofort meine Aufmerksamkeit: An dieser liegen in je einer verschlossenen undurchsichtigen Dose verschiedene Nüsse und Kerne. Daneben liegen in durchsichtigen Dosen dieselben Inhalte noch einmal. Kann man es schaffen, die jeweils richtigen Dosen nach Gehör zuzuordnen? Das muss ich unbedingt selbst ausprobieren. Als die Station einmal unbesetzt ist, versuche ich herauszufinden, in welcher Dose sich die Walnuss versteckt. Und tatsächlich. Sie ist am Klang identifizierbar! Ich bin überrascht und erfreut zugleich. Es gibt noch viele weitere Stationen, die Spaß machen: Woher kommt die Walnuss, wie riecht die Muskatnuss, wie sieht Baumwolle aus … Auch ein Müsli wird in seine Bestandteile zerlegt. Was isst man da eigentlich? Rosinen sind da noch am leichtesten identifizierbar. Aber woher kommen die Cornflakes?

Nachdem die Schülerinnen und Schüler eifrig experimentiert haben, finden sich alle wieder in einem Abschlusskreis zusammen. Manche von ihnen haben sogar zum ersten Mal eine Haselnuss mit Schale bewusst in der Hand gehabt - von exotischeren Nüssen wie der Pecan- oder der Paranuss ganz zu schweigen. Die Vielfalt der Verbreitungsmöglichkeiten von Pflanzen und deren Nutzen wird auf jeden Fall in Erinnerung bleiben!

 

---

Der Workshop widmet sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und wurde für erste und zweite Schulklassen entwickelt. Diesen und alle weiteren Schulworkshops finden Sie hier.