Sommerferienprogramm ab dem 22. Juni ☀️

Kletterskulptur für die Kleinsten.

Mit großer Geschwindigkeit erobern die Kinder die neue Kletterskulptur im wiedereröffneten Kinderbereich. 

Dass selbst die Jüngsten unter ihnen (drei Jahre!) so schnell die obersten Plattformen erreichen, habe ich ehrlich gesagt nicht erwartet. Denn natürlich haben wir auch als phaeno Mitarbeitende vor den normalen Öffnungszeiten die neue Attraktion fast alle schon einmal ausprobiert. Schon alleine wegen der Größe waren wir natürlich sehr viel langsamer beim Klettern als die Kinder.  Obwohl ich normalerweise Höhenangst habe, habe ich davon in der Kletterskulptur gar nichts gespürt. Wahrscheinlich liegt es an den Sicherheitsnetzen, die die Skulptur umgeben. Außerdem ist es an vielen Stellen auch eng, was mir aber nicht unangenehm ist. Höhenangst kann so bei mir gar nicht aufkommen. Der Überblick von oben über die Experimentierlandschaft ist toll.

Jetzt schaue ich aber lieber den Kindern von unten zu und überlasse ihnen den neuen Bereich.

Mädchen in Klettergerüst mit Trichter am Ohr

Nachdem sich die Kinder erstmal an die Kletterskulptur gewöhnt haben und ein paar Mal auch gerutscht sind, wird ihre Aufmerksamkeit plötzlich ganz stark auf die Versuche gelegt, die ihnen beim Klettern immer wieder ins Auge fallen. Ein sehr kleines Kind entdeckt ganz plötzlich den roten Trichter am Anfang der Kletterskulptur. Da könnte man ja mal reinrufen: „Huhu“, schallt es nach oben. Dort steht auch schon ein anderes Kind am anderen Ende des praktischen grünen Röhrentelefons. „Huhu. Was machst du.“ Geht es plötzlich hin und her zwischen den Kindern.

Mädchen mit Spiegel in Klettergerüst

Von anderen Kindern wird jetzt auch die 80 Meter-Lange Kugelbahn ausprobiert und eifrig die wasserballgroßen Kugeln weitergeschubst. Bei dem Suchspiegel brauchen die Kinder eine Weile bis sie ganz genau herausfinden, wie das geht. Aber dann verfolgen sie mit blauen Spiegelreflexionen die Wasserbälle. Besonders spannend ist auch das Periskop. Da kann man ja, wenn man in den einen Spiegel guckt, ein anderes Kind in dem Spiegel auf einer anderen Plattform entdecken. Super!

Kind in Klettergerüst mit großen Bällen

Einige Kinder bleiben noch auf Kletterskulptur, die anderen wollen jetzt den ganzen Kinderbereich ausprobieren. Da zieht vor allem der neuen Versuch mit den Leuchtstäben die Kinder in ihren Bann. An dieser Station kann man bunte Muster erstellen und das Ergebnis ist einfach immer wunderschön. Noch so viel Weiteres gibt es zu entdecken. Von Holzkugelbahnen bis zu Schattenspielen. Einige haben auch schon die Korken und Wäscheklammern auf der untersten Ebene des Kinderbereichs entdeckt. Dort können die Kinder in Ruhe ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

 

Tipp: Der Kinderbereich ist ab sofort wieder täglich für die Gäste geöffnet und für 3- bis 8-jährige Kinder geeignet. Der Kinderbereich ist im Tagesticket enthalten