Die nächsten Termine:

science talk

13.10.2022: Innovation Quantencomputer - Rechnen mit einzelnen Atomen

Im Rahmen einer Kooperation mit Volkswagen bietet phaeno eine neue Veranstaltungsreihe an. Mit zwei unterschiedlichen Publikumsformaten wird das Wolfsburger Science Center als Plattform für Dialoge zu Wissenschaft und Technik der Region gestärkt und weiterentwickelt. 

science talk

science talk

Pro Monat findet im phaeno Wissenschaftstheater an einem Abend innerhalb der Woche eine hochkarätig besetzte Veranstaltung zu Themen aus Wissenschaft und Technik statt. Es kann sich dabei um Vorträge, Science Slams oder Talkrunden handeln – der Anspruch dabei ist: Dialoge über Zukunftsthemen - beste Wissenschaftskommunikation mit den besten Forschern der Region.

Diese Akteure werden ebenfalls bei regionalen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Volkswagen rekrutiert und ggfs. durch Vertreter aus der Politik oder überregional bekannte Koryphäen ergänzt.

 

Die Veranstaltungen werden hybrid in Präsenz und als YouTube-Livestream angeboten, um sie auch einem breiteren interessierten Publikum außerhalb der Region zugänglich zu machen.

Für die Teilnahme im Wissenschaftstheater ist eine Anmeldung im phaeno Service-Center erforderlich: entweder per Mail unter entdecke@  phaeno.  de oder telefonisch unter 05361 890100. 

 

Die nächsten Termine: 

13.10.2022, 19:30 Uhr: Innovation Quantencomputer - Rechnen mit einzelnen Atomen

Hier geht es direkt zum Livestream.

Quanten-Bits sind die Zukunft des Computers. Sie eröffnen vollkommen neue Möglichkeiten und lösen Probleme, die für digitale Computer, wie wir sie bisher kennen, nicht mal zugänglich waren.

Christian Ospelkaus ist Professor für experimentelle Quantenoptik an der Leibniz Universität Hannover und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig. Am 13. Oktober 2022 wird er um 19:30 Uhr im phaeno Wissenschaftstheater vorstellen, womit sich seine Forschung zur Physik einzelner Ionen genau beschäftigt und wie sie zum Vergleich von Materie und Antimaterie beiträgt.
Als konkretes Beispiel wird die Ionenfallentechnologie vorgestellt, einer der zwei am weitesten fortgeschrittenen Ansätze. Das Land Niedersachsen hat die Stärken unserer Region in dieser Technologie seit Jahren systematisch gefördert und im Jahr 2020 hierzu mit der VW Stiftung das Quanten-Innovationsnetzwerk QVLS (Quantum Valley Lower Saxony) sowie das QVLS-Q1 Projekt zur Entwicklung von Quantencomputern ins Leben gerufen.

Für die Entwicklung von Quantenlogik-Spektroskopieverfahren mit Antimaterie wurde er mit einem ERC Starting Grant ausgezeichnet (2013).

Rückblick science talk

Rückblick science talk


meet the scientist

meet the scientist

An zwei Sonntagen pro Monat stellen WissenschaftlerInnen aus der Region ihre Forschungsarbeiten an einem „Forschungs-Stand“ mitten in der Ausstellung des phaeno vor. Sie bekommen dadurch die Möglichkeit, sich mit den Besuchern, also Nicht-Fachleuten, auszutauschen und machen dabei Erfahrungen, ihre Arbeiten allgemeinverständlich zu vermitteln. phaeno Gäste haben im Gegenzug die Möglichkeit, WissenschaftlerInnen und ihre Projekte kennenzulernen, mit denen sie normalerweise nie in Berührung kommen. Der Fokus bei den Wissenschaftlern liegt auf Forschergruppen oder Doktoranden aus Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Region inklusive der Volkswagen-Konzernforschung.

 

Die nächsten Termine:

Quantencomputer - Future oder Fiction?

17.10.2022: mit Dr. Lukas Grünhaupt

18.10.2022: mit Konstantin Thronberens

20.10.2022: mit Dr. André Kulosa

Rund ums Essen der Zukunft– vom Feld, auf den Teller, in die Tonne

24.10.2022: "Nachhaltig und gesund – unsere Lebensmittel im Wandel" mit Alessandra Legler, Magdalena Köpsel und Annik Fischer

Immer mehr Menschen möchten sich aus verschiedenen Gründen vegetarisch oder vegan ernähren, weshalb auch immer mehr vegetarische und vegane Produkte entwickelt werden. Bei einigen Lebensmitteln wie zum Beispiel Wurst ist die tierische Herkunft offensichtlich. Andere Produkte, wie beispielsweise Süßigkeiten oder Knabberartikel enthalten jedoch ebenfalls tierische Bestandteile.

Alessandra Legler (Köchin und Masterstudentin im Bereich Lebensmittelwissenschaft), Magdalena Köpsel (staatl. gepr. Lebensmittelchemikerin) und Annik Fischer (Diplom Lebensmittelchemikerin) forschen an pflanzlichen Alternativen zum Beispiel für Gelatine. Die Wissenschaftlerinnen von der Leibniz Universität in Hannover entwickeln innovative Lebensmittel unter dem Nachhaltigkeits- und Natürlichkeitsaspekt. Zudem thematisieren sie in ihre Forschung die toxikologische Unbedenklichkeit, erforschen die gesundheitsfördernde Wirkung der Lebensmittel und prüfen, wie gut der menschliche Körper wichtige Inhaltsstoffe aus der Nahrung aufnehmen kann (Bioverfügbarkeit).

 

26.10.2022: "Spot Farming – neue Wege in der Landwirtschaft" mit Eva-Marie Dillschneider und Sören Walther

Deutschland befindet sich neben anderen Ländern vor einer Agrarrevolution: Wie wird die Landwirtschaft zukünftig aussehen?

Eva-Marie Dillschneider (Julius Kühn-Institut) und Sören Walther (TU Braunschweig) haben dazu mit ihrem Team eine Idee –mehr noch einen Ansatz. Konkret möchten die beiden Nachwuchswissenschaftler*innen im phaeno das „Spot Farming“ vorstellen. Dazu werden sie darstellen, wie der Boden auf einem Feld eigentlich aussehen kann, wieso die heutige Feldbestellung mit Traktoren ausbaufähig ist und wieso der Einsatz von (kleinen) Robotern sinnvoll sein kann.

 

28.10.2022: "Teller statt Tonne – Forschungen zur Verringerung von Lebensmittelabfällen" mit Annika Thies und Ronja Herzberg

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Krisen ist die Nahrungsmittelsicherung ein Thema, das Deutschland mehr und mehr betrifft: Doch wie können wir Lebensmittelverschwendung entgegenwirken. An dieser existenziellen Frage forschen Annika Thies und Ronja Herzberg vom Thünen-Institut Braunschweig.

Das Ziel der beiden Forscherinnen ist es, Lebensmittelabfälle zu verringern oder wo es geht zu vermeiden. Lebensmittelverschwendung zu stoppen, schafft freie Flächen, die anderweitig genutzt werden können. Zudem könnten Ressourcen geschont und nachhaltiger gewirtschaftet werden. Herzberg und Thies setzen auf weniger Verschwendung bei gleichzeitiger Nahrungsmittelsicherung.

Am Veranstaltungstag können Interessierte spielerisch einen Einblick in die Forschung der beiden Experten*innen erhalten. Ebenfalls werden Tipps und Tricks weitergegeben, wie Lebensmittelabfälle im Alltag eingespart werden. Hilfreiche Infomaterialien können gerne mit nach Hause genommen werden.

Rückblick meet the scientist

Rückblick meet the scientist